Frohe Ostern wünscht das Team von OCS Spedition aus Stuhr
Glücklicherweise wurde der Gründonnerstag in der Bundesrepublik Deutschland im Jahr 2021 doch nicht zum Feiertag. Viele Arbeitnehmer freuten sich schon auf einen zusätzlichen freien Tag, der für die Logistik allerdings eine enorm große Herausforderung bedeutet hätte. Dennoch ist der Gründonnerstag in vielen unserer Nachbarländern schon seit vielen Jahren ein gesetzlicher Feiertag – und dort wird Ostern auch viel ausgiebiger gefeiert. Die Zeit um Ostern herum verspricht oftmals eine erste Frühlingswelle mit sich zu bringen. Auch wenn wir uns in diesem Jahr noch einmal von der Idee des gemeinsamen Osterfeuers verabschieden müssen, wird sicherlich im einen oder anderen Garten neben dem Ostereiersuchen der Kids auch der ein oder andere Grill angefeuert werden. Bei uns doch oft besinnlich, lassen es unsere direkten Nachbarn es an Ostern meist richtig krachen.

So feiern unsere russischen Nachbarn Ostern

Das russisch-orthodoxe Osterfest ist ein wenig anders als das der Deutschen: Es gibt zwar keinen Osterhasen, aber Ostereier werden trotzdem gefärbt. Suchen tut die übrigens niemand, denn sie werden liebevoll bemalt und direkt an Freunde und Verwandte verschenkt. Am Ostersonntag wird dann der traditionelle Osterkuchen Kulitsch verzehrt. Verschiedene Gewürze und Rosinen sorgen für einen außergewöhnlichen Geschmack. Genauso wie die Eier wird der Kuchen in der Osternacht von Samstag auf Sonntag in der Kirche geweiht. Der wichtigste Brauch ist genau dieser Ostergottesdienst. Die zuvor verlebte 40-tägige Fastenzeit wird in Russland sehr ernst genommen und soll zur Reinigung der eigenen Seele dienen. Die Fastenden sollen böse Gedanken vertreiben, nicht fluchen und auf Gelüste verzichten. Am Ostersonntag wird dann jedoch ausgiebig gespeist, getrunken und gefeiert – meist im Kreis der Familie. Da sich das orthodoxe Osterfest aber am julianischen Kalender orientiert, wird dort in diesem Jahr erst in einem Monat gefeiert. Deshalb schauen wir jetzt einmal, was in Zentraleuropa derweil passiert.

Auch in Polen ist Ostern ein Fest der ganzen Familie

Am Aschermittwoch startet auch in Polen die Fastenzeit, die am Karfreitag ihren Höhepunkt finden. An diesem Tag wird in ganz Polen kein bisschen Fleisch verzehrt. Es ist aber kein Feiertag wie bei uns, der LKW-Transport ist also nicht beeinflusst. Am Samstagabend gehen die Polen dann, wie von der Tradition gefordert, mit der ganzen Familie in die Kirche. Am Ostersonntag wird dann mit der ganzen Familie und einem ausgiebigen Frühstück das Ende der Fastenzeit eingeläutet. Es wird gekocht, gebacken, gefeiert und getrunken – ein großer Schinken ist ebenso traditionell wie das Anstoßen mit den Ostereiern. Das soll nämlich Glück bringen. Smingus Dingus ist zudem das Highlight der polnischen Osterfeier – am Ostermontag bleiben die polnischen Frauen im wahrsten Sinne des Wortes nicht trocken. Die Tradition besteht daraus, sich gegenseitig nass zu machen – gerade als Frau sollte man immer auf der Hut sein, wenn jemand mit einem ganzen Eimer angelaufen kommt. Auch die Kinder laufen mit geladenen Wasserpistolen durch Straßen und über Höfe. Genial!

Und das passiert an Ostern in Skandinavien

Keine Sorge, auch unsere Nachbarn im Norden wissen, wie’s geht. In Schweden beispielsweise läutet Ostern traditionell die warme, helle Jahreszeit ein. Viele Wochen vor dem Osterfest säen Kinder Gras auf ein Tablett, dass an den Feiertagen bunt geschmückt wird. Auch bunte Hühnereier gelten als Osterschmuck, genauso wie blühende Birkenzweige. Schon am Gründonnerstag verkleiden sich kleine Kinder als Osterhexen, sogenannte Påskkärringar: Mit alten Kleider, einem Kopftuch und geschminktem Gesicht ziehen Sie mit Besen und Töpfen von Tür zu Tür und sammeln Süßigkeiten ein. Die Einwohner Norwegens vermissen zu dieser Zeit noch den Winter und fahren über die Feiertage meist zum Ski fahren in die Berge. Wer nicht in seiner “Hytte” die Skisaison ausklingen lässt, der nutzt die Zeit um zu “gå på tur” (wandern), die Natur steht im Vordergrund bei der Entschleunigung. Aber, es wird kriminalistisch bei dem Påskekrim: Passend zu den Feiertagen werden in Norwegen die Krimineuerscheinungen herausgebracht, im Fernsehen laufen Krimis und sogar auf Milchpackungen werden Kurzkrimis abgedruckt. Die Dänen greifen darüber hinaus während des Osteressens gerne zum „Påskebryg“, dem starken Osterbier. So können sie sich angeheitert einer typisch dänischen Tradition widmen, dem „Gækkebrev” (Narrenbrief). Anonym lässt man sich kleine Ostergedicht zukommen – der Empfänger muss herausfinden, von wem das Gedicht stammt. Haben Sie den Absender entlarvt, bekommen Sie ein Osterei, wenn nicht, müssen Sie dem Verfasser eines schenken.

Ostertransport? Auch die Feiertage lassen LKWs ruhen

Während der Ostertage läuft in ganz Europa viel auf „Sparflamme“ – auch die Logistik. Wenn Betriebe nicht produzieren und Geschäfte des alltäglichen Bedarfs schließen, ist es auch auf den Straßen deutlich ruhiger. Dabei sind die kurzen Wochen vor Feiertagen logistisch immer eine Herausforderung – denn es wird vor den Tagen meist mehr eingekauft als sonst. Für Disponenten, Speditionen und LKW-Fahrer bedeutet das mehr Koordination in deutlich weniger Zeit. Bei Transporten nach Skandinavien müssen zudem die Feierlichkeiten dort beachtet werden, Transporte nach Osteuropa werden wiederum ganz anders geplant, da sich das orthodoxe Osterfest am julianischen Kalender orientiert. Über die Feiertagssituation informiert die OCS Spedition Sie daher immer zeitnah, damit dem Transport nach Osteuropa und Skandinavien nichts im Wege steht.

Glücklicherweise wurde der Gründonnerstag in der Bundesrepublik Deutschland im Jahr 2021 doch nicht zum Feiertag. Viele Arbeitnehmer freuten sich schon auf einen zusätzlichen freien Tag, der für die Logistik allerdings eine enorm große Herausforderung bedeutet hätte. Dennoch ist der Gründonnerstag in vielen unserer Nachbarländern schon seit vielen Jahren ein gesetzlicher Feiertag – und dort wird Ostern auch viel ausgiebiger gefeiert.

Die Zeit um Ostern herum verspricht oftmals eine erste Frühlingswelle mit sich zu bringen. Auch wenn wir uns in diesem Jahr noch einmal von der Idee des gemeinsamen Osterfeuers verabschieden müssen, wird sicherlich im einen oder anderen Garten neben dem Ostereiersuchen der Kids auch der ein oder andere Grill angefeuert werden. Bei uns doch oft besinnlich, lassen es unsere direkten Nachbarn es an Ostern meist richtig krachen.

So feiern unsere russischen Nachbarn Ostern

Das russisch-orthodoxe Osterfest ist ein wenig anders als das der Deutschen: Es gibt zwar keinen Osterhasen, aber Ostereier werden trotzdem gefärbt. Suchen tut die übrigens niemand, denn sie werden liebevoll bemalt und direkt an Freunde und Verwandte verschenkt. Am Ostersonntag wird dann der traditionelle Osterkuchen Kulitsch verzehrt. Verschiedene Gewürze und Rosinen sorgen für einen außergewöhnlichen Geschmack. Genauso wie die Eier wird der Kuchen in der Osternacht von Samstag auf Sonntag in der Kirche geweiht.

Der wichtigste Brauch ist genau dieser Ostergottesdienst. Die zuvor verlebte 40-tägige Fastenzeit wird in Russland sehr ernst genommen und soll zur Reinigung der eigenen Seele dienen. Die Fastenden sollen böse Gedanken vertreiben, nicht fluchen und auf Gelüste verzichten. Am Ostersonntag wird dann jedoch ausgiebig gespeist, getrunken und gefeiert – meist im Kreis der Familie. Da sich das orthodoxe Osterfest aber am julianischen Kalender orientiert, wird dort in diesem Jahr erst in einem Monat gefeiert. Deshalb schauen wir jetzt einmal, was in Zentraleuropa derweil passiert.

Auch in Polen ist Ostern ein Fest der ganzen Familie

Am Aschermittwoch startet auch in Polen die Fastenzeit, die am Karfreitag ihren Höhepunkt finden. An diesem Tag wird in ganz Polen kein bisschen Fleisch verzehrt. Es ist aber kein Feiertag wie bei uns, der LKW-Transport ist also nicht beeinflusst. Am Samstagabend gehen die Polen dann, wie von der Tradition gefordert, mit der ganzen Familie in die Kirche. Am Ostersonntag wird dann mit der ganzen Familie und einem ausgiebigen Frühstück das Ende der Fastenzeit eingeläutet. Es wird gekocht, gebacken, gefeiert und getrunken – ein großer Schinken ist ebenso traditionell wie das Anstoßen mit den Ostereiern. Das soll nämlich Glück bringen.

Smingus Dingus ist zudem das Highlight der polnischen Osterfeier – am Ostermontag bleiben die polnischen Frauen im wahrsten Sinne des Wortes nicht trocken. Die Tradition besteht daraus, sich gegenseitig nass zu machen – gerade als Frau sollte man immer auf der Hut sein, wenn jemand mit einem ganzen Eimer angelaufen kommt. Auch die Kinder laufen mit geladenen Wasserpistolen durch Straßen und über Höfe. Genial!

Und das passiert an Ostern in Skandinavien

Keine Sorge, auch unsere Nachbarn im Norden wissen, wie’s geht. In Schweden beispielsweise läutet Ostern traditionell die warme, helle Jahreszeit ein. Viele Wochen vor dem Osterfest säen Kinder Gras auf ein Tablett, dass an den Feiertagen bunt geschmückt wird. Auch bunte Hühnereier gelten als Osterschmuck, genauso wie blühende Birkenzweige. Schon am Gründonnerstag verkleiden sich kleine Kinder als Osterhexen, sogenannte Påskkärringar: Mit alten Kleider, einem Kopftuch und geschminktem Gesicht ziehen Sie mit Besen und Töpfen von Tür zu Tür und sammeln Süßigkeiten ein.

Die Einwohner Norwegens vermissen zu dieser Zeit noch den Winter und fahren über die Feiertage meist zum Ski fahren in die Berge. Wer nicht in seiner “Hytte” die Skisaison ausklingen lässt, der nutzt die Zeit um zu “gå på tur” (wandern), die Natur steht im Vordergrund bei der Entschleunigung. Aber, es wird kriminalistisch bei dem Påskekrim: Passend zu den Feiertagen werden in Norwegen die Krimineuerscheinungen herausgebracht, im Fernsehen laufen Krimis und sogar auf Milchpackungen werden Kurzkrimis abgedruckt.

Die Dänen greifen darüber hinaus während des Osteressens gerne zum „Påskebryg“, dem starken Osterbier. So können sie sich angeheitert einer typisch dänischen Tradition widmen, dem „Gækkebrev” (Narrenbrief). Anonym lässt man sich kleine Ostergedicht zukommen – der Empfänger muss herausfinden, von wem das Gedicht stammt. Haben Sie den Absender entlarvt, bekommen Sie ein Osterei, wenn nicht, müssen Sie dem Verfasser eines schenken.

Ostertransport? Auch die Feiertage lassen LKWs ruhen

Während der Ostertage läuft in ganz Europa viel auf „Sparflamme“ – auch die Logistik. Wenn Betriebe nicht produzieren und Geschäfte des alltäglichen Bedarfs schließen, ist es auch auf den Straßen deutlich ruhiger. Dabei sind die kurzen Wochen vor Feiertagen logistisch immer eine Herausforderung – denn es wird vor den Tagen meist mehr eingekauft als sonst. Für Disponenten, Speditionen und LKW-Fahrer bedeutet das mehr Koordination in deutlich weniger Zeit.

Bei Transporten nach Skandinavien müssen zudem die Feierlichkeiten dort beachtet werden, Transporte nach Osteuropa werden wiederum ganz anders geplant, da sich das orthodoxe Osterfest am julianischen Kalender orientiert. Über die Feiertagssituation informiert die OCS Spedition Sie daher immer zeitnah, damit dem Transport nach Osteuropa und Skandinavien nichts im Wege steht.

Glücklicherweise wurde der Gründonnerstag in der Bundesrepublik Deutschland im Jahr 2021 doch nicht zum Feiertag. Viele Arbeitnehmer freuten sich schon auf einen zusätzlichen freien Tag, der für die Logistik allerdings eine enorm große Herausforderung bedeutet hätte. Dennoch ist der Gründonnerstag in vielen unserer Nachbarländern schon seit vielen Jahren ein gesetzlicher Feiertag – und dort wird Ostern auch viel ausgiebiger gefeiert.

Die Zeit um Ostern herum verspricht oftmals eine erste Frühlingswelle mit sich zu bringen. Auch wenn wir uns in diesem Jahr noch einmal von der Idee des gemeinsamen Osterfeuers verabschieden müssen, wird sicherlich im einen oder anderen Garten neben dem Ostereiersuchen der Kids auch der ein oder andere Grill angefeuert werden. Bei uns doch oft besinnlich, lassen es unsere direkten Nachbarn es an Ostern meist richtig krachen.

So feiern unsere russischen Nachbarn Ostern

Das russisch-orthodoxe Osterfest ist ein wenig anders als das der Deutschen: Es gibt zwar keinen Osterhasen, aber Ostereier werden trotzdem gefärbt. Suchen tut die übrigens niemand, denn sie werden liebevoll bemalt und direkt an Freunde und Verwandte verschenkt. Am Ostersonntag wird dann der traditionelle Osterkuchen Kulitsch verzehrt. Verschiedene Gewürze und Rosinen sorgen für einen außergewöhnlichen Geschmack. Genauso wie die Eier wird der Kuchen in der Osternacht von Samstag auf Sonntag in der Kirche geweiht.

Der wichtigste Brauch ist genau dieser Ostergottesdienst. Die zuvor verlebte 40-tägige Fastenzeit wird in Russland sehr ernst genommen und soll zur Reinigung der eigenen Seele dienen. Die Fastenden sollen böse Gedanken vertreiben, nicht fluchen und auf Gelüste verzichten. Am Ostersonntag wird dann jedoch ausgiebig gespeist, getrunken und gefeiert – meist im Kreis der Familie. Da sich das orthodoxe Osterfest aber am julianischen Kalender orientiert, wird dort in diesem Jahr erst in einem Monat gefeiert. Deshalb schauen wir jetzt einmal, was in Zentraleuropa derweil passiert.

Auch in Polen ist Ostern ein Fest der ganzen Familie

Am Aschermittwoch startet auch in Polen die Fastenzeit, die am Karfreitag ihren Höhepunkt finden. An diesem Tag wird in ganz Polen kein bisschen Fleisch verzehrt. Es ist aber kein Feiertag wie bei uns, der LKW-Transport ist also nicht beeinflusst. Am Samstagabend gehen die Polen dann, wie von der Tradition gefordert, mit der ganzen Familie in die Kirche. Am Ostersonntag wird dann mit der ganzen Familie und einem ausgiebigen Frühstück das Ende der Fastenzeit eingeläutet. Es wird gekocht, gebacken, gefeiert und getrunken – ein großer Schinken ist ebenso traditionell wie das Anstoßen mit den Ostereiern. Das soll nämlich Glück bringen.

Smingus Dingus ist zudem das Highlight der polnischen Osterfeier – am Ostermontag bleiben die polnischen Frauen im wahrsten Sinne des Wortes nicht trocken. Die Tradition besteht daraus, sich gegenseitig nass zu machen – gerade als Frau sollte man immer auf der Hut sein, wenn jemand mit einem ganzen Eimer angelaufen kommt. Auch die Kinder laufen mit geladenen Wasserpistolen durch Straßen und über Höfe. Genial!

Und das passiert an Ostern in Skandinavien

Keine Sorge, auch unsere Nachbarn im Norden wissen, wie’s geht. In Schweden beispielsweise läutet Ostern traditionell die warme, helle Jahreszeit ein. Viele Wochen vor dem Osterfest säen Kinder Gras auf ein Tablett, dass an den Feiertagen bunt geschmückt wird. Auch bunte Hühnereier gelten als Osterschmuck, genauso wie blühende Birkenzweige. Schon am Gründonnerstag verkleiden sich kleine Kinder als Osterhexen, sogenannte Påskkärringar: Mit alten Kleider, einem Kopftuch und geschminktem Gesicht ziehen Sie mit Besen und Töpfen von Tür zu Tür und sammeln Süßigkeiten ein.

Die Einwohner Norwegens vermissen zu dieser Zeit noch den Winter und fahren über die Feiertage meist zum Ski fahren in die Berge. Wer nicht in seiner “Hytte” die Skisaison ausklingen lässt, der nutzt die Zeit um zu “gå på tur” (wandern), die Natur steht im Vordergrund bei der Entschleunigung. Aber, es wird kriminalistisch bei dem Påskekrim: Passend zu den Feiertagen werden in Norwegen die Krimineuerscheinungen herausgebracht, im Fernsehen laufen Krimis und sogar auf Milchpackungen werden Kurzkrimis abgedruckt.

Die Dänen greifen darüber hinaus während des Osteressens gerne zum „Påskebryg“, dem starken Osterbier. So können sie sich angeheitert einer typisch dänischen Tradition widmen, dem „Gækkebrev” (Narrenbrief). Anonym lässt man sich kleine Ostergedicht zukommen – der Empfänger muss herausfinden, von wem das Gedicht stammt. Haben Sie den Absender entlarvt, bekommen Sie ein Osterei, wenn nicht, müssen Sie dem Verfasser eines schenken.

Ostertransport? Auch die Feiertage lassen LKWs ruhen

Während der Ostertage läuft in ganz Europa viel auf „Sparflamme“ – auch die Logistik. Wenn Betriebe nicht produzieren und Geschäfte des alltäglichen Bedarfs schließen, ist es auch auf den Straßen deutlich ruhiger. Dabei sind die kurzen Wochen vor Feiertagen logistisch immer eine Herausforderung – denn es wird vor den Tagen meist mehr eingekauft als sonst. Für Disponenten, Speditionen und LKW-Fahrer bedeutet das mehr Koordination in deutlich weniger Zeit.

Bei Transporten nach Skandinavien müssen zudem die Feierlichkeiten dort beachtet werden, Transporte nach Osteuropa werden wiederum ganz anders geplant, da sich das orthodoxe Osterfest am julianischen Kalender orientiert. Über die Feiertagssituation informiert die OCS Spedition Sie daher immer zeitnah, damit dem Transport nach Osteuropa und Skandinavien nichts im Wege steht.

Glücklicherweise wurde der Gründonnerstag in der Bundesrepublik Deutschland im Jahr 2021 doch nicht zum Feiertag. Viele Arbeitnehmer freuten sich schon auf einen zusätzlichen freien Tag, der für die Logistik allerdings eine enorm große Herausforderung bedeutet hätte. Dennoch ist der Gründonnerstag in vielen unserer Nachbarländern schon seit vielen Jahren ein gesetzlicher Feiertag – und dort wird Ostern auch viel ausgiebiger gefeiert.

Die Zeit um Ostern herum verspricht oftmals eine erste Frühlingswelle mit sich zu bringen. Auch wenn wir uns in diesem Jahr noch einmal von der Idee des gemeinsamen Osterfeuers verabschieden müssen, wird sicherlich im einen oder anderen Garten neben dem Ostereiersuchen der Kids auch der ein oder andere Grill angefeuert werden. Bei uns doch oft besinnlich, lassen es unsere direkten Nachbarn es an Ostern meist richtig krachen.

So feiern unsere russischen Nachbarn Ostern

Das russisch-orthodoxe Osterfest ist ein wenig anders als das der Deutschen: Es gibt zwar keinen Osterhasen, aber Ostereier werden trotzdem gefärbt. Suchen tut die übrigens niemand, denn sie werden liebevoll bemalt und direkt an Freunde und Verwandte verschenkt. Am Ostersonntag wird dann der traditionelle Osterkuchen Kulitsch verzehrt. Verschiedene Gewürze und Rosinen sorgen für einen außergewöhnlichen Geschmack. Genauso wie die Eier wird der Kuchen in der Osternacht von Samstag auf Sonntag in der Kirche geweiht.

Der wichtigste Brauch ist genau dieser Ostergottesdienst. Die zuvor verlebte 40-tägige Fastenzeit wird in Russland sehr ernst genommen und soll zur Reinigung der eigenen Seele dienen. Die Fastenden sollen böse Gedanken vertreiben, nicht fluchen und auf Gelüste verzichten. Am Ostersonntag wird dann jedoch ausgiebig gespeist, getrunken und gefeiert – meist im Kreis der Familie. Da sich das orthodoxe Osterfest aber am julianischen Kalender orientiert, wird dort in diesem Jahr erst in einem Monat gefeiert. Deshalb schauen wir jetzt einmal, was in Zentraleuropa derweil passiert.

Auch in Polen ist Ostern ein Fest der ganzen Familie

Am Aschermittwoch startet auch in Polen die Fastenzeit, die am Karfreitag ihren Höhepunkt finden. An diesem Tag wird in ganz Polen kein bisschen Fleisch verzehrt. Es ist aber kein Feiertag wie bei uns, der LKW-Transport ist also nicht beeinflusst. Am Samstagabend gehen die Polen dann, wie von der Tradition gefordert, mit der ganzen Familie in die Kirche. Am Ostersonntag wird dann mit der ganzen Familie und einem ausgiebigen Frühstück das Ende der Fastenzeit eingeläutet. Es wird gekocht, gebacken, gefeiert und getrunken – ein großer Schinken ist ebenso traditionell wie das Anstoßen mit den Ostereiern. Das soll nämlich Glück bringen.

Smingus Dingus ist zudem das Highlight der polnischen Osterfeier – am Ostermontag bleiben die polnischen Frauen im wahrsten Sinne des Wortes nicht trocken. Die Tradition besteht daraus, sich gegenseitig nass zu machen – gerade als Frau sollte man immer auf der Hut sein, wenn jemand mit einem ganzen Eimer angelaufen kommt. Auch die Kinder laufen mit geladenen Wasserpistolen durch Straßen und über Höfe. Genial!

Und das passiert an Ostern in Skandinavien

Keine Sorge, auch unsere Nachbarn im Norden wissen, wie’s geht. In Schweden beispielsweise läutet Ostern traditionell die warme, helle Jahreszeit ein. Viele Wochen vor dem Osterfest säen Kinder Gras auf ein Tablett, dass an den Feiertagen bunt geschmückt wird. Auch bunte Hühnereier gelten als Osterschmuck, genauso wie blühende Birkenzweige. Schon am Gründonnerstag verkleiden sich kleine Kinder als Osterhexen, sogenannte Påskkärringar: Mit alten Kleider, einem Kopftuch und geschminktem Gesicht ziehen Sie mit Besen und Töpfen von Tür zu Tür und sammeln Süßigkeiten ein.

Die Einwohner Norwegens vermissen zu dieser Zeit noch den Winter und fahren über die Feiertage meist zum Ski fahren in die Berge. Wer nicht in seiner “Hytte” die Skisaison ausklingen lässt, der nutzt die Zeit um zu “gå på tur” (wandern), die Natur steht im Vordergrund bei der Entschleunigung. Aber, es wird kriminalistisch bei dem Påskekrim: Passend zu den Feiertagen werden in Norwegen die Krimineuerscheinungen herausgebracht, im Fernsehen laufen Krimis und sogar auf Milchpackungen werden Kurzkrimis abgedruckt.

Die Dänen greifen darüber hinaus während des Osteressens gerne zum „Påskebryg“, dem starken Osterbier. So können sie sich angeheitert einer typisch dänischen Tradition widmen, dem „Gækkebrev” (Narrenbrief). Anonym lässt man sich kleine Ostergedicht zukommen – der Empfänger muss herausfinden, von wem das Gedicht stammt. Haben Sie den Absender entlarvt, bekommen Sie ein Osterei, wenn nicht, müssen Sie dem Verfasser eines schenken.

Ostertransport? Auch die Feiertage lassen LKWs ruhen

Während der Ostertage läuft in ganz Europa viel auf „Sparflamme“ – auch die Logistik. Wenn Betriebe nicht produzieren und Geschäfte des alltäglichen Bedarfs schließen, ist es auch auf den Straßen deutlich ruhiger. Dabei sind die kurzen Wochen vor Feiertagen logistisch immer eine Herausforderung – denn es wird vor den Tagen meist mehr eingekauft als sonst. Für Disponenten, Speditionen und LKW-Fahrer bedeutet das mehr Koordination in deutlich weniger Zeit.

Bei Transporten nach Skandinavien müssen zudem die Feierlichkeiten dort beachtet werden, Transporte nach Osteuropa werden wiederum ganz anders geplant, da sich das orthodoxe Osterfest am julianischen Kalender orientiert. Über die Feiertagssituation informiert die OCS Spedition Sie daher immer zeitnah, damit dem Transport nach Osteuropa und Skandinavien nichts im Wege steht.

Weitere Artikel aus dem OCS-Blog

Ein Wendepunkt für die Transport­branche

Rennsport im Blut, Logistik im Herzen

Erneute Proteste Polnischer Landwirte an ukrainischen Grenzen